«Die Beeinflusser spielen eine entscheidende Rolle»

News

Am vergangenen Dienstag fand das fünfte Webinar, organisiert vom SPV und von feusuisse, statt. Thomas Zimmermann vom Raiffeisen Unternehmerzentrum gab Inputs zum Thema Nachwuchsmarketing. Im Interview erzählt er, worauf es heute bei der Suche nach geeigneten Lernenden ankommt. 

image
Thomas Zimmermann

Weshalb ist das Thema Nachwuchs aktuell besonders wichtig? 
Die Eltern und das Umfeld sind die grössten Beeinflusser von Jugendlichen in der Berufswahl. Gemäss verschiedenen Studien wünschen sich diese Beeinflusser vermehrt eine gymnasiale Ausbildung für ihr Kind. Doch gerade dank unserem dualen Bildungssystem haben wir in der Schweiz hervorragende Fachkräfte und es ist wichtig, dass wir diese auch weiterhin ausbilden. 

Was sind die drei wichtigsten Dinge, die du den Teilnehmern mitgegeben hast? 
1) Lehrbetriebe sollen sich auf die Massnahmen fokussieren, die das beste Kosten- / Nutzenverhältnis bieten. So bringt es beispielsweise wenig, grosse Summen für die Teilnahme an Berufsmessen auszugeben, wenn die Beeinflusser nicht abgeholt werden können, weil man als Unternehmen keinen aktuellen Internetauftritt hat. 

2) Es muss aufgezeigt werden, dass in Handwerksberufen die Karrieremöglichkeiten viel einfacher sind als auf dem gymnasialen Weg. Das sehen Eltern von Jugendlichen oft nicht. Ein Teilnehmer hat zum Beispiel erzählt, dass er die Firma des Chefs ohne viel Geld übernehmen konnte, weil dieser keine Nachkommen hat. Das duale Bildungssystem macht das möglich und das muss man den Beeinflussern mit auf den Weg geben. 

3) Berufsverbände stecken viel Arbeit in Nachwuchskampagnen und als Lehrbetrieb sollte man sich diese Kampagnen unbedingt zu Nutze machen. So sollte man vorhandene Filme oder Berufsbilder für die eigene Webseite nutzen und die Jugendlichen sowie ihre Beeinflusser direkt abholen. 

Gibt es häufig Stolpersteine bei der Suche nach geeignetem Nachwuchs? 
Aus der Diskussion am Webinar ging hervor, dass viele heute nicht mehr stolz darauf sind, Handwerker zu sein. Das muss aktiv bekämpft werden: Auch Chefs und andere Personen in leitenden Positionen sollen voller Überzeugung sagen, dass sie Handwerker sind, gut davon leben können und jeden Tag sehen, was sie gemacht haben.  

Welche Rolle spielt heute das Internet bei der Lehrstellenbesetzung? 
Ohne aktuelle und informative Webseite ist es heutzutage schwierig, geeignete Lernende zu finden. Nicht nur die Jugendlichen, sondern eben auch deren Beeinflusser informieren sich übers Internet. Deshalb muss die Webseite aktuell sein und auch einen eigenen Bereich zum Thema Berufslehre haben. 

Wie wichtig ist Social Media?
Präsenz auf sozialen Netzwerken spielt natürlich auch eine Rolle. Gerade bei Facebook ist es aber wichtig, dass man regelmässig Beiträge veröffentlicht. Ansonsten kann der Auftritt auch einen negativen Eindruck hinterlassen. Für Social Media kann man gut die Lernenden miteinbeziehen. Sie haben keine Berührungsängste mit der Technik und drehen im Nu ein Kurzfilmchen fürs Unternehmen. 

Wie war es für dich, das Webinar für den SPV zu halten? 
Es hat mir sehr viel Freude bereitet! Physische Treffen sind mir zwar lieber, aber auch über Teams haben die Teilnehmer gut mitgemacht und ich habe ihr Interesse deutlich gespürt. Zum Abschluss möchte ich noch sagen: Plattenleger und Ofenbauer machen hervorragende Arbeit, sind zum grossen Teil richtige Künstler, und darauf können sie stolz sein. 

Das nächste Webinar findet am Dienstag, 29. Juni 2021 um 18.30 Uhr statt. Martin Bürgler vom SPV wird das Merkblatt «Lose Verlegung» thematisieren und eure Fragen dazu beantworten. 
Anmelden könnt ihr euch über diesem Link

graf-azmoos.png bacchetta.png sabag.png bruendler.png gehri-lugano.png hess_ag.png