Freilichtspiele Moosegg: Letzte Chance auf Tickets

News

Die Freilichtspiele auf der Moosegg feiern am 3. Juli 2020 die Premiere von Woody Allens «Mittsommernachts-Sexkomödie». Dieses Jahr ist wegen der Corona-Situation alles anders als sonst. Simon Burkhalter, künstlerischer Leiter und Regisseur der Freilichtspiele, erzählt von der neuen Atmosphäre auf der Moosegg.

Der SPV engagiert sich ab diesem Jahr als Hauptsponsor. Als SPV-Mitglied könnt ihr Tickets gewinnen.

image

Aufgrund der besonderen Situation kommen die geplanten Stücke «Frau Luna» und «Katarina Knie» erst in der Saison 2021 zur Aufführung. Dafür kommt jetzt Plan B zum Einsatz: Woody Allens «Mittsommernachts-Sexkomödie». Auf was können sich die Zuschauer besonders freuen?

Wer den Film von Woody Allen kennt, wird vieles im Theaterstück wiedererkennen. Denn das Stück ist sehr eng an den Film angelehnt. Optisch bietet es viel, da es in einem Setzkasten spielt. Eine besondere Herausforderung des Stücks besteht in der Darstellung von Intimität und Romantik, ohne dabei die Abstandsregel auf der Bühne zu missachten. Dazu mussten wir uns neue Formen ausdenken, die dem Stück eine spannende Note verleihen.

Wie haben Sie das neue Theaterstück ausgewählt?
Die beiden ursprünglichen Stücke hätten jeweils 40 Personen auf der Bühne benötigt. Dies ist mit den neuen Abstandsregeln nicht möglich. Auf der Suche nach einem Stück mit weniger SchauspielerInnen stiess ich auf die «Mittsommernachts-Sexkomödie» von Woody Allen. Damals war mir allerdings noch nicht bewusst, dass die Abstandsregel auch auf der Bühne strikt eingehalten werden muss. Das Problem konnten wir jedoch kreativ lösen. Auf diese neue Form wären wir ohne die Ausgangssituation von Corona wahrscheinlich nie gestossen.

Wie schnell mussten die Schauspielerinnen und Schauspieler das neue Stück erlernen?
Die SchauspielerInnen erhielten vor zwei Monaten den fertigen Text. Anschliessend hatten wir sechs Wochen Zeit für die Proben. Somit war die Vorbereitungszeit für die Texte sehr kurz, aber es blieb genügend Zeit für die Proben. Dank der Hilfe von vielen engagierten Personen war es in kurzer Zeit möglich, etwas Grosses auf die Beine zu stellen. So konnten wir in nur zweieinhalb Monaten eine Aufführung realisieren, für die man normalerweise zwei Jahre Vorbereitungszeit hat.

Wird die Atmosphäre auf der Moosegg dieses Jahr anders sein?
Es wird sicherlich eine komplett andere Atmosphäre herrschen. Das Publikum schaut vom Wald her auf das offene Gelände mit der Bühne. Man sitzt in Zweiergruppen bequem auf Gartenstühlen, mit zwei Metern Abstand. Somit ist das optische Erlebnis ganz anders als bisher.

Gibt es neue Herausforderungen vor und hinter der Bühne?
Die sechs SchauspielerInnen sind alle gleichzeitig auf der Bühne. Trotzdem gibt es einen kleinen Backstage-Bereich. Auch hier gibt es genügend Platz und es wird auf weiteres Personal verzichtet. So gibt es beispielsweise keine Maskenbildnerin. Das müssen die SchauspielerInnen alles selbst machen. Die neue Bestuhlung war auch eine Herausforderung. Persönlich finde ich die Lösung mit den Gartenstühlen super, die gewonnene Beinfreiheit möchte ich gerne für die Zukunft beibehalten. Am Ende der Saison werden wir Bilanz ziehen und schauen, was sich bewährt hat und was wir für die kommenden Jahre behalten möchten.

Mitmachen und Tickets gewinnen
Der SPV ist ab diesem Jahr Hauptsponsor der Freilichtspiele Moosegg. Als SPV-Mitglied habt ihr die Möglichkeit, Tickets zu gewinnen, und zwar für die beiden Vorstellungen am 30. Juli und 13. August. Schreibt uns einfach eine Mail auf info@keramik-einzigartig.ch mit dem Vor- und Nachnamen, dem Namen der Firma, dem Wunschdatum und der Anzahl Tickets. Einsendungen werden bis am 10. Juli entgegengenommen.

 

image
e-und-lkeramik.png blatter_ag_bern.png h-plaettlimaxx.png haeuptli_marchesi.png bruendler.png graf-azmoos.png