Subventionen in der Höheren Berufsbildung

 

Information über die Subventionen in der Höheren Berufsbildung (HBB)

Stand per 16. August 2017

Das wichtigste in Kürze:
- Subventionen werden nur an Teilnehmer bewilligt
- Die Kurskosten dürfen daher nur von den Teilnehmern an die Kursanbieter bezahlt werden
- Der Arbeitgeber kann mittels einer Weiterbildungs- resp. Darlehensvereinbarung finanziell den Teilnehmer unterstützen

Bitte entnehmen Sie die Details aus der Mitteilung:

Vorlagen zur Weiterbildungs- resp. Darlehensvereinbarung finden Sie auf der rechten Seite.

 

Stand per 16. Februar 2017

Betrifft: Plattenlegerchef/in und Plattenlegermeisterin

Der Schweizerischer Plattenverband und die FeRC haben die vorbereitenden Kurse für die Berufsprüfung und Höhere Fachprüfung dem Bund gemeldet. Personen mit Wohnsitz in der Schweiz, die nach dem 1. Januar 2018 eine eidgenössische Prüfung ablegen (unabhängig vom Prüfungserfolg), sind zur Beantragung von Bundesbeiträgen berechtigt. Gesuchsteller können die anrechenbaren Kursgebühren geltend machen. Voraussetzung hierfür ist, dass ein Kurs nach dem 1. Januar 2017 gestartet ist und nicht bereits kantonal über die Interkantonale Fachschulvereinbarung FSV subventioniert wurde. Es sind die Bestimmungen zum Übergang von der kantonalen zur Bundesfinanzierung zu beachten.

Die Absolvierung einer eidgenössischen Prüfung – unabhängig vom Erfolg – ist Voraussetzung für die zukünftige Beantragung von Bundesbeiträgen. In den Prüfungsordnungen der jeweiligen eidgenössischen Prüfung sind die Zulassungsbedingungen festgehalten (siehe Berufsverzeichnis). Die Kursteilnehmenden sind angehalten, sich bei Unsicherheiten bezüglich der Zulassung zur eidgenössischen Prüfung an die zuständige Prüfungsträgerschaft zu wenden. Dies gilt insbesondere bei Modulen, die in der Prüfungsordnung explizit erwähnt sind.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des SBFI.

 

Stand per 09. Dezember 2016

Betrifft: Plattenlegerchef/in und Plattenlegermeisterin

Sämtliche neu startenden Vorbereitungskurse auf eidgenössische Prüfungen mit Abschluss nach dem 1. Januar 2018 werden mit höchstens 50 % vom Bund subventioniert. Der genaue Satz wird erst Mitte 2017 vom Bundesrat definiert. Im Ausnahmefall genehmigt der Bund Teilbeträge vor Absolvierung der eidgenössischen Prüfung.

Alle Teilnehmer, die bereits Anrecht auf einen Kantonsbeitrag haben, erhalten diesen bis zum Abschluss des Plattenlegerchefs.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des SBFI.

 

 

Stand per 04. April 2016

Betrifft: Plattenlegerchef/in und Plattenlegermeister/in

Per 1. Januar 2017 erhalten die Teilnehmer der vorbereitenden Kurse (Dominio und Meisterschule) ab Zulassung zur Prüfung direkte Subventionsbeiträge vom Bund. Diejenigen die zu diesem Zeitpunkt bereits eine Schulung begonnen haben, werden mit der Kantonalen Fachschulvereinbarung (FSV) unterstützt. 

Mit der Änderung der Subventionierungen in der HBB ist jeder Teilnehmer selber verpflichtet die Anträge an den Bund, resp. an das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI), zu stellen.

Sobald der SPV genauere Angaben erhält, werden auf dieser Seite etwaige Formulare und Kontaktstellen ersichtlich sein.

Weitere Angaben zum neuen Finanzierungsmodell

Hier geht es zum weiteren Vorgehen des SBFI

 

Kantonale Fachschulvereinbarung (FSV) gilt bis 31. Juli 2017

Jeder der Kantone nimmt Bildungsgänge nach eigenem Ermessen in deren Subventionierungsliste auf.

Der modulare Lehrgang zum Plattenlegerchef/in wird von fast allen Kantonen unterstützt, ausser des Kanton Aargau und Zürich. Hierbei gibt es spezielle Regelungen die sich auf die Dauer des Wohnsitzes bezieht. Die weiterführenden Informationen erhalten Sie hier (klick).

Gerne erteilen wir Ihnen auch telefonisch auf der SPV Geschäftsstelle weitere Auskünfte

 

Plattenlegerfonds gemäss GAV

Folgende Gebiete umfasst der GAV der Plattenleger: AG, AI, AR, BE, GL, GR, LU, NW, OW, SH, SZ, SO, SG, TG, UR, ZG und ZH  

Die Entschädigung muss mit dem Auftragsformular/Plattenlegerfonds (Bildungsfonds) bis spätestens 31. März des laufenden Jahres rückwirkend für die entschädigungsberechtigte Aus- und Weiterbildung des Vorjahres der ZPBK eingereicht sein. Dieses darf NUR vom Arbeitgeber ausgefüllt resp. eingereicht werden.

Hierbei erhalten Sie die Detailinformationen unter dem GAV Anhang N°6.

 

Für die Sektion beider Basel besteht ein regionaler GAV und kann unter folgender Webseite eingesehen werden: www.pk-ausbau-regionbasel.ch/gav

 

Weiterführende Informtationen erhalten Sie auf der Geschäftsstelle der ZPBK.

richner.png bruendler.png grimm.png oertig.png weber_ag_rueti_zh.png haussener_ag.png